Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-11-26

Strecke:Los Angeles – Fürth


All our bags are packed we're ready to go... (frei nach John Denver)

Unser elfeinhalb Stunden Flug startet um 17:15. Da wir nicht gerade einfaches Gepäck haben, wollen wir deswegen spätestens um eins am Flughafen sein. Ich bringe Vormittags die Fahrräder (und den Fahrradträger) mit dem Auto an den Flughafen. Es staut sich ziemlich davor, deswegen dauert es trotz der kurzen Entfernung fast eine Stunde. Auch ist der Flughafen für mich ungewöhnlich angelegt. Man kann vor jedes einzelne Terminal mit dem Auto fahren und steht dann praktisch direkt am Check-In. Dazwischen ist nicht viel Platz und Fahrräder sind hier nicht vorgesehen. Also kette ich sie an einer Stelle an, wo sie möglichst wenig im Weg stehen und schreibe dazu, dass sie noch heute wieder abgeholt werden.

Dann fahre ich weiter zur Post (wir haben noch ein kleines Päckchen für Dan und Kim, unsere Gastgeber aus Bozeman, Montana) und gebe den Mietwagen zurück. Romy verstaut derweil die letzten Dinge und schmeißt alles weg, was sich nicht mehr lohnt, noch mit zurück zu nehmen. Gegen elf bin ich zurück und wir schleppen unser Gepäck zur Rezeption, von wo uns ein Shuttle alle zusammen zum Flughafen bringt. Unsere Räder sind zum Glück noch da, und wir begeben uns in die Check-In Halle, um uns um unser Gepäck zu kümmern. Wir wollten die Fahrräder in Plastikfolie wickeln lassen, und auch immer ein paar Fahrradpacktaschen zusammen in Plastikfolie verpacken, damit wir auf die vier erlaubten Gepäckstücke kommen. Aber was in Europa gang und gäbe ist, gibt es hier einfach nicht: einen von diesen Folienautomaten, der Gepäck nochmal mit starker überdimensioner Frischhaltefolie verpackt. Die Fahrräder nimmt Lufthansa zum Glück auch so mit, und für den Rest muss das Gewebeklebeband herhalten, dass wir noch übrig haben. Es reicht gerade so, um alles zusammenzubinden.

Dann haben wir noch jede Menge Zeit totzuschlagen. Als wir nach der üblichen Flughafenroutine (Check-In, Sicherheitskontrolle, Aufenthalt im Zollfrei-Bereich, Boarden) in unser Flugzeug steigen, geht die Sonne gerade unter und bald fliegen wir über das riesige Lichtermeer des Großraum Los Angeles. Bald darauf wird Abendessen serviert und nach einem Zeichentrickfilm schlafen Phileas und Mika bald ein, während ich weiter filme gucke. (Schlafen konnte ich noch nie im Flugzeug, dafür bin ich zu unruhig und das Flugzeug zu unbequem.)

Als letztes sehe ich "Climbing to Spring", einen wunderschönen japanischen Film, über einen jungen Mann, der aus der Finanzindustrie aussteigt und die Berghütte seines verstorbenen Vaters übernimmt. Gegen Ende wird dem Hauptdarsteller gesagt, als er mit Vorräten bepackt darum kämpft, die Hütte zu Fuß zu erreichen: "Only the steps you take yourself count as real treasures." Ein wie ich finde passender Abschlusssatz, auch für unsere Reise.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Temporary Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben