Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-06-28

Strecke:Jasper – Honeymoon Lake
Distanz:51,86 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:539 m
Fahrtzeit:03:51:58


Am Anfang des Icefields Parkway

Von den Grizzlybären, die angeblich auf dem Zeltplatz leben haben wir in den drei Tagen nichts gesehen. Mal sehen, ob sich in den nächsten Tagen auf dem Weg durch die Nationalparks noch einer zeigt.

Der Weg führt jetzt fast direkt nach Süden und damit auf die US-amerikanische Grenze zu. Wir fahren durch das weite Tal, das wir schon Vorgestern vom Gipfel aus gesehen haben und folgen somit dem Athabasca River flussaufwärts. Der Athabasca River ist ein sehr breiter und schnell fließender Fluss, aber nennenswerte Stromschnellen entdecken wir keine. Deswegen bin ich überrascht, dass uns trotzdem immer wieder Rafting-Schlauchboote entgegen kommen.

Hier auf dem Icefields Parkway sind Lastwagen verboten, und so besteht der Schwerverkehr nur aus Wohnmobilen. Zum Glück ist nicht allzu viel los, aber einsam fühlt man sich entlang der Strecke auch nicht. So ist es ein angenehmes Gleiten leicht bergan, mit einer Welle hin und wieder. Die Strecke scheint außerdem fast so etwas wie der Donauradweg Nordamerikas zu sein, allein in der ersten Stunde kommen uns fünf Radreisende entgegen und auch während der nächsten Tage werden wir täglich mehrere sehen.

Das Highlight der heutigen Strecke sind die Athabasca Falls, ein Wasserfall am Athabasca River. Nach einem großen Auto- und Busparklplatz stellen wir unsere Räder am Beginn des geteerten und voll abgezäunten Fußwegs ab, der innerhalb von ein paar hundert Metern zur Brücke über den Wasserfall führt. Diesen Weg teilen wor uns mit Unmengen anderer, hauptsächlich asiatischer Touristen. Es ist so voll, dass man kaum ein Foto machen kann, auf dem nicht andere mit drauf sind und an den schönsten Stellen muss man schon anstehen, um sie dann auch mit der eigenen Kamera zu knipsen. Die Veraorgungslage entlang des Parkways mag schlecht sein, aber Wildnis ist etwas anderes. Hier könnten wir uns genauso gut am Rheinfall von Schaffhausen befinden.

Der Wasserfall selbst ist eindrucksvoll, weil sich der breite Fluss in eine schmale und vielleicht zehn bis zwanzig Meter tiefe Schlucht zwängt. Was mir deutlich auffällt sind die Info-Tafeln: Wo man als deutscher gewöhnt ist Fakten wie Fallhöhe und Abflussmenge zu finden, erzählt der Nordamerikaner lieber von dem ungelösten Geheimnis, wie es eine Forellensorte schaffen konnte, den Fluss oberhalb des Wasserfalls zu besiedeln. Spekuliert wird, dass sie von Menschen dort ausgesetzt wurde...

Als wir gegen sechs den unseren Zeltplatz am wunderschönen Honeymoon Lake erreichen ist dieser schon komplett belegt. Wiederum: Einsamkeit ist etwas anderes. Zum Glück bietet uns ein australisches Ehepaar mit Wohnmobil an, dass wir uns auf ihrem Platz dazu stellen können. Geld wollen sie dafür nicht annehmen, so dass wir heute einen derdoch relativ seltenen Tage haben an denen wir exakt Null Dollar ausgegeben haben.

Wie an den duschenlosen Plätzen üblich, nutzen wir das vorhandene Gewässer dann noch zum groben Abwaschen. Phileas testet das Wasser und befindet: "Mittelwarm.". Und das ist der See wirklich. Sogar warm genug, dass wir in dem klaren Wasser sich schlängelnde Blutegel sehen. Dementsprechend kurz und gehetzt fällt die Waschaktion aus, während Phileas und Mika am Ufer stehen und uns pausenlos "Vorsicht, Blutegel!" zurufen.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Throwaway Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben