Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-11

Strecke:in Canyon Village
Distanz:0 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:0 m
Fahrtzeit:00:00:00


Aufwachen im Schnee

Fünf Zentimeter Schnee hat es zwar nicht gegeben, aber wir sind morgens leicht eingeschneit, und es ist kräftig kalt. Dadurch, dass es eine feuchte Kälte ist und ausnahmsweise die Sonne auch den ganzen Tag nicht herauskommen will, bleibt es sehr unangenehm. Deswegen verbringen wir den Vormittag hauptsächlich im Visitor Center, wo es eine Ausstellung mit ausgestopften Tieren und zum Supervulkan gibt, auf dem wir uns hier befinden.

Nachmittags machen wir uns dann doch noch auf zum Grand Canyon of the Yellowstone, der sich nicht weit von hier befindet. Als erstes sind wir nur am Yellowstone River, dem großen Fluss hier im Park, der sich durch ein Tal schlängelt. An den Oberen Fällen fällt dieser Fluss über eine gerade Kante 30 Meter in die Tiefe. Es ist aber so viel los, dass wir uns den Aussichtspunkt sparen. Dann folgen wir der Rundstraße weiter in Richtung Flussabwärts, wo wir erstmal vom Canyon nicht viel sehen. Unterhalb der unteren Fälle kommen wir dann zu einem weiteren Aussichtspunkt, der absolut atemberaubend ist. Der Fluss ist plötzlich weit unter uns in einer steilen zerklüfteten Schlucht, die in Tönen von gelb über ocker nach rot leuchtet. An ihrem Kopfende sehen wir die unteren Fälle, die noch beeindruckender sind als die oberen: hier fällt der tosende Fluss auf einmal über 90 Meter in die Tiefe. Hier wecken wir dann die Kinder, die bis jetzt geschlafen haben, damit sie das nicht verpassen, und nehmen dann noch gemeinsam einen kleinen Wanderweg, der zu einer weiteren Aussichtsplatform etwa 150m tiefer führt.

Als wir zurück kommen, ist John schon mit Feuer machen beschäftigt. Er ist Amerikaner aus Boston und seit über einem Jahr unterwegs. Wir hatten ihn heute morgen auf dem Hiker/Biker-Site getroffen, und er hatte uns zum Lagerfeuer eingeladen. So essen wir dort gemeinsam und grillen mit den Kinden Marshmallows.

Er hat auch einen guten Tip. Da er selbst noch nicht so richtig für den Winter ausgerüstet ist, und es ja heute Nacht so kalt werden soll, hat er bei der Rezeption noch einen Schlafsack bekommen können. Für uns ist auch noch einer da, so dass wir die Kinder in einen zweiten Schlafsack stecken, einen von oben rein, den anderen von unten.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Throwaway Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben