Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-06-12

Strecke:Barrière – Dunn Lake
Distanz:31,13 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:217 m
Fahrtzeit:03:05:22


Abends am Dunn Lake

Erfreulicherweise ist die Straße zum Dunn Lake sogar geteert, zumindest auf den ersten zehn Kilometern. Dann ist die Grenze von Barrière ereicht und es geht auf First Nation Land weiter. Indianer brauchen wohl keine Teerstraße.

Phileas fährt bis nach der Mittagspause alles selbst. Insgesamt siebzehn Kilometer, davon die letzten sieben auf Schotter. Das strengt ihn bestimmt noch mehr an als uns, denn sein kleines leichtes Rad holpert und springt über jeden Kieselstein, wo bei uns durch das hohe Gesamtgewicht einfach nur der Reifen eindellt und drüberrollt.

Heute ist auch das Wetter angenehmer. Es ist meist bewölkt und dadurch brennt die Sonne nicht mehr so vom Himmel. Hin und wieder regnet es auch ein paar Tropfen. Später verlassen wir dann das Tal des North Thompson River, und damit das besiedelte Gebiet. Es geht eine Weile bergauf und dann in Wellen an kleinen Seen weiter.

In Anlehnung an diese Bärglöckchen, die man sich als Wanderer umbinden kann, damit man keine Bären überrascht, klingeln wir vor jeder Biegung mit unseren Fahrradglocken. Ob es was hilft ist schwer zu sagen, Bären sehen wir auf jeden Fall nicht.

Dann kommen wir am Dunn Lake an, und somit auch an unserem Campingplatz, der gleich am Südende liegt. Er wird von einem alten Ehepaar mit drei lauten, aber wohl ebenfalls alten und harmlosen Hunden geführt. Als ich den Platz sehe, wäre ich am liebsten gleich weiter gefahren: alte verrostende Autos, herrenlose Boote, ein paar unbewohnte Wohnwagen, die im lichten Wald verstreut stehen. Es gibt Plumpsklos, Trinkwasser sollen wir uns aus dem Fluss holen. Und für so einen Platz ohne jede Versorgung zahlen wir noch 15 Dollar. Am anderen Ende des Sees in fünf Kliometer Entfernung gibt ess nochmal einen Campingplatz.

Romy will bleiben: sie sieht eine frühe Ankunft, den rauschenden Wildbach neben dem Zelt und den wunderbaren Kiesstrand mit Blick über den langen, zwischen steilen Bergen eingeklemmten See.

Also bleiben wir. Ich baue mit den Kindern einen Damm in den Fluss, wir lassen Stöcke und Stämme in allen Größen von der Strömung in den See treiben und es gibt ein paar Fahrzeuge an einem kleinen Sandkasten, mit denen sich Phileas und Mika (mal wieder) lange beschäftigen.

Nach etwas Immodium gestern geht es so langsam auch meiner Verdauung wieder besser.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Temporary Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben