Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-27

Strecke:bei Big Sandy Reservoir – Farson
Distanz:23,91 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:40 m
Fahrtzeit:01:21:35


Unser Zeltplatz für vergangene Nacht

Als wir morgens aufstehen, sieht man schon die fernen Berge im Westen in dunkle Wolken gehüllt. Wo man sich gestern noch kaum vorstellen konnnte, dass es hier überhaupt mal regnet, sieht es jetzt nach Unwetter aus, und manchmal hört man auch schon fernen Donner grollen.

Laut Wettervorhersage war das Unwetter ab Mittag vorhergesagt. Hoffen wir, dass sie recht behält. Wir beeilen uns mit dem Abbauen und schauen, dass wir los kommen. Bis Farson sind es noch etwa 20 Kilometer, dort kann man bestimmt etwas Schutz finden.

Während der Fahrt durch das Nichts kommen die dunklen Wolken immer näher und wir sehen die Regenschleier übers Land ziehen. Wenigstens kommt der Wind fast von hinten, und es gibt keine längeren Anstiege mehr, so dass wir flott vorankommen. Nur wenige Kilometer vor Farson erreichen uns die ersten Regenwolken; wir wechseln in Regenjacken, werden aber noch nicht allzu nass. Dann geht es noch eine gefühlte Ewigkeit an ein paar Farmen vorbei, bis wir die Straßenkreuzung erreichen, die Farson ist.

In einem kleinen Gemischtwarenhandel bekommt man auch eine warme Pizza, und während wir auf sie warten, geht draußen die Welt unter. Heftiger Regen peitscht über die Landschaft. Während wir vorher noch überlegt hatten, ob wir eventuell weiter fahren, ist jetzt klar, dass wir hier bleiben. Die nächste Siedlung ist ca. 60 Kilometer entfernt, und wir wollen nicht total durchnässt im Matsch zelten. Lieber versuchen wir, morgen auf einmal bis Rock Springs zu kommen. Also checken wir im kleinen Motel hier im Ort ein.

Der Parkplatz davor steht schon zu einem großen Teil unter Wasser, und die Wirtin warnt uns, dass das Leitungswasser etwas unangenehm riecht und wir es nicht trinken sollten. Das stellt sich als Untertreibung heraus. Ich dusche nur so kurz wie möglich, weil es beim Waschen so ekelerregend stinkt. Hier müssen wir morgen auf jeden Fall weg.

Im Laufe des Abends ändert sich diese Überzeugung. Draußen stürmt und regnet es weiter, und es kommt auch noch Gewitter dazu. Wir sind froh, dass wir ein festes Dach über dem Kopf haben. Laut Wettervorhersage soll es morgen so weiter gehen. Wir wollen nicht in der Prärie im Gewitter stehen, deswegen werden wir wohl doch noch eine Nacht hier bleiben.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Disposable Email   Disposable Email   
Übersicht    Zurück nach oben