Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-10-15

Strecke:in Springdale


Der Upper Emerald Pool

Auch heute ist wieder ein heißer Tag, und so lassen wir uns Zeit mit dem Aufbruch zum Wandern. Wir fahren nochmals mit dem Shuttle den Zion Canyon hinauf, diesmal nur bis zur Zion Lodge. Von dort sind die Emerald Pools als familientaugliche Wanderung ausgeschildert.

Bis zum unteren Becken können wir die Kinder sogar im Anhänger schieben, es ist zwar steil, aber der Weg ist geteert und ausreichend breit. Der Pfad führt durch dichte Vegetation am Hang bergauf, so dass man meist vom Tal unter uns nicht viel sieht. Das untere Becken enttäuscht uns etwas, das Smaragdbecken ist nur eine etwas größere grüne Pfütze. Immerhin liegt es unterhalb einer recht beeindruckenden dreißig Meter hohen überhängenden Felswand, von der zwei kleine Wasserfälle rieseln. Dort lassen wir den Anhänger stehen und es geht über Natursteintreppen zu den Middle Emerald Pools. Der Aufstieg geht schnell und oben angekommen stellen wir fest, dass auch diese Becken nur zwei etwas größere Pfützen sind, die jeweils einen der beiden Wasserfälle speisen, die wir von unten gesehen hatten. Also weiter zum oberen Becken. Der Blick nach unten ist jetzt etwas freier, aber man sieht nicht viel unter uns, da wir in ein relativ schmales Seitental gewandert sind. Dafür kommen die beeindruckenden senkrechten roten Sandsteinwände über uns immer näher. Und von diesen Wänden haben wir auch auf der ganzen Wanderung Schatten, so dass die Temperaturen angenehm sind. Der Pfad ist hier ein Wechsel aus teifem Sand und steilen steinigen Treppen, genau das richtige für Phileas und Mika.

Das obere Becken ist noch das größte, es ist ebenfalls grün und hat etwa zehn Meter Durchmesser. Solche Tümpel können wirklich nur in einer Wüstenlandschaft eine Attraktion sein, für sich selbst genommen bieten sie nicht viel. Aber die Lage ist toll: direkt unterhalb der senkrechten glatten Felswände, die mehrere hundert Meter aufragen liegt es in einer kleinen kühlen Kuhle und wird von Wasser gespeist, dass hier aus dem Fels heraussickert.

Beim Abstieg merkt man, dass die Kinder langsam müde werden, aber Phileas besteht trotzdem darauf, auch den untersten Teil zu laufen, wo er eigentlich schon wieder im Anhänger sitzen könnte. Alles in allem eine lohnende Wanderung mit genau der richtigen Länge für uns.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Scripts   Disposable Email   Disposable Email   
Übersicht    Zurück nach oben