Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-11-04

Strecke:San Francisco – Half Moon Bay
mit dem Auto


Cable Car

Nach dem Auschecken fahren wir nochmal zum Cable Car Museum. Heute funktioniert wieder alles und es hat offen. Die Cable Cars sind die historischen Straßenbahnen hier, die keinen eigenen Antrieb haben, sondern von einem Stahlseil gezogen werden, das in der Straße verläuft. Das Museum ist gleichzeitig auch Betriebsstätte der verbliebenen drei Linien. Im Erdgeschoss laufen drei dicke Stahltrosse über riesige Rollen und Räder und werden von starken Elektromotoren angetrieben. Es riecht nach allem Schmieröl und Werkstatt.

Im halboffenen Stockwerk darüber gibt es eine Ausstellung zur Geschichte der Cable Car, mit zahllosen Modellen, Einzelteilen in Originalgröße, und einem Film, der noch aus den Siebzigern zu stammen scheint. Von dem ursprünglich über 100 Kilometer langen Streckennetz sind leider nur noch acht Kilometer erhalten. Ein großer Teil wurde schon bei dem großen Beben und Feuer von 1906 zerstört, dann in den Fünfzigern nochmal einiges stillgelegt. Für Phileas und Mika ist es mal wieder genau das richtige.

Auf dem Weg aus der Stadt verfransen wir uns etwas und so dauert es eine Weile, bis wir die endlosen Eigenheimsiedlungen jenseits der Altstadt hinter uns lassen. Unser Ziel ist die Pazifikküste, der wir Richtung Süden folgen wollen. Als wir schließlich am Meer sind, finden wir einen Campingplatz etwa einen Kilometer vom Strand entfernt. Es ist ein hässlicher Sportplatz, auf dem die Parzellen dicht an dicht gereizt sind. Trotzdem zahlen wir mehr als doppelt so viel wie auf irgendeinem der anderen Plätze in den USA bisher. Nicht anders als sonst überall auf der Welt schießen die Preise offensichtlich in die Höhe, sobald etwas Meer in der Nähe ist.

Dann spazieren wir noch zum Strand, gucken uns die großen Wellen hier an und sehen die Sonne (um Viertel nach Fünf) tiefrot im Meer versinken.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Temporary Email   Throwaway Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben