Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-21

Strecke:Jackson – Hoback Junction
Distanz:23,08 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:91 m
Fahrtzeit:01:44:08


Bergauf auf dem Radweg

Nach dem Ruhetag gestern geht es mit einem lockeren Tag weiter. Laut Karte sind die Zeltplätze so verteilt, dass wir am besten hinkommen, wenn wir heute nur bis Hoback Junction fahren.

Aus Jackson hinaus haben wir wieder einen Fahrradweg, der uns noch über zehn Kilometer Richtung Süden bringt. Phileas kann hier wieder selbst fahren. In der Stadt ist der Weg wunderschön entlang eines kleinen gewundenen Flüssleins geführt, außerorts dann entlang der Straße. Hier fahren wir etwas am Hang über dem breiten und fruchtbaren Tal namens Jackson Hole. Grüne Vororte und Farmen mit Tieren und kleinen Feldern füllen die Ebene unter uns, zu unserer rechten haben wir kahle steile Hügel, auf der anderen Seite des Tals erheben sich höhere bewaldete Berge. Phileas zieht heute ganz schön ab, wir haben mehrere Steigungen, die einige hundert Meter lang sind und bis zu acht Prozent steil, und das Tempo bleibt trotzdem fast durchgehend zweistellig. Ich muss ganz schön reintreten, um dranzubleiben.

In der großen Pause schneidet mir Romy die Haare. Sie hat heute eine Schere gekauft, da es bei mir inzwischen sehr dringend notwendig ist. Der Bart wächst aber bis zu unserer Rückkehr weiter. Das letzte Stück geht dann auf einer ruhigen Nebenstraße, aber Phileas will lieber im Anhäger spielen als Rad zu fahren. (Wir haben heute ein paar neue Matchbox-Baufahrzeuge gekauft, da die Kinder sowieso die ganze Zeit Baustelle spielen.)

Wir kommen an einem schönen Zeltplatz an. Wir haben einen waldigen Platz, direkt an einem rauschenden Bach, der hundert Meter weiter in den inzwischen schon ganz schön großen Snake River mündet. Hier sind die Kinder noch bis nach Einbruch der Dunkelheit am spielen, hauptsächlich mit ihren neuen Baufahrzeugen. Seitdem wir sie gekauft haben, haben sie kaum noch Augen für etwas anderes (und prompt auch drei andere Spielzeugautos verloren). Beim Abendessen kündigt Mika noch an, dass er morgen früh wieder einen ganz großen Wasserfall sehen will. (Wahrscheinlich denkt er an die beiden Fälle des Yellowstone River im Grand Canyon of the Yellowstone.) Leider müssen wir ihn da enttäuschen, es steht zwar ein Canyon auf dem Programm, aber ohne Wasserfall.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Scripts   Throwaway Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben