Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-08-18

Strecke:Ovando – Lincoln
Distanz:45,97 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:258 m
Fahrtzeit:02:53:17


Steinadler

Bob wollte heute Highway fahren, weil er Überlastungsprobleme hat und die Strecke der Great Divide im Grunde nur neben dem Highway herführt und dabei noch tausend Höhenmeter extra macht. Übernachten will er dann in Lincoln, weil er sich dort wieder entscheiden kann, ob er Schotter oder Teer fährt. Lincoln ist auch unser Ziel für den heutigen Tag, so dass wir uns wahrscheinlich heute Abend wieder sehen.

Der erste Teil der Strecke führt auf dem Highway 200 durch hügelige Prärielandschaft. Dass die Sonne mal wieder vom Himmer brennt, verdient schon fast keiner Erwähnung mehr. Erwähnenswert ist aber der Highway, denn wir haben einen breiten Seitenstreifen und trotzdem hält der mäßige Verkehr beim Überholen nochmal extra Abstand. Kein Vergleich zum letzten Highway, ich frage mich ernsthaft, ob hier die gleichen Autofahrer unterwegs sind.

Nach der Mittagspause auf dem zweiten Teil schlängelt sich die Straße durch ein idyllisches enges Tal, dass sich ein Fluss durch die Hügel gegraben hat. Hier gibt es deutlich weniger Seitenstreifen, aber es ist sehr wenig Verkehr, und die Fahrer sind auch rücksichtsvoll. In Kanada wäre das alles nicht erwähnenswert gewesen, da war es einfach immer problemlos, aber hier sind wir froh, dass es wieder deutlich besser geworden ist.

Kurz vor Lincoln halten wir nochmal an einem Laden, weil er mit kostenloser Tierausstellung wirbt und wir nochmal eine Pause von der Sonne brauchen. Drinnen ist es urig hölzern eingerichtet, es wird jede Menge getrocknetes Fleisch verkauft und es gibt einen ausgestopften Querschnitt durch die hiesige Tierwelt. Auf einem kleinen Bildschirm laufen Fotos durch, auf denen immer wieder der gleiche Jäger mit immer wieder anderen Tieren zu sehen ist. Anscheinend hat sich hier ein einzelner Privatmann diese große morbide Sammlung zusammengeschossen. Fuchs, Wolf, Bison, Moschusochse, Grizzlybär, Bighorn Schaf, Bergziege, Otter, Hörnchen, Gans, Ente, Elch, Hirsch, alles ist vertreten, vieles auch mehrfach. Trophäenjagd gefällt mir zwar nicht, aber für die Kinder ist es schön, so eine große Ausstellung zu sehen.

In Lincoln treffen wir dann Bob wieder und wir teilen uns einen Zeltplatz, so dass uns die Nacht nur fünf Dollar kostet. Es gibt aber auch nur Toiletten und kaltes Trinkwasser. Immerhin hängt der Hahn so hoch, dass ich Romy und ich ihn nach Einbruch der Dunkelheit noch als schnelle Dusche nutzen können.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Temporary Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben