Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-10-23

Strecke:Virgin River Canyon – Las Vegas
mit dem Auto


Der Elephant Rock (Elefantenfelsen) im Valley of Fire

Gestern haben wir Utah verlassen und sind nach Arizona gefahren, wo wir übernachtet haben. Das war aber nur ein winziges Eck dieses Bundesstaats, und kurz nach unserem Aufbruch fahren wir dann schon nach Nevada hinein.

Damit lassen wir auch den Virgin River Canyon hinter uns und kommen in die Wüstenlandschaft von Nevada. Hier wächst nochmal weniger, hauptsächlich zeigen sich seltsame Kakteenbäume. Ansonsten befinden wir uns in einer weiten braunen Ebene, die in der diesigen Ferne von ebenso braunen Bergketten eingerahmt wird. Alles in allem eine sehr reizlose Landschaft. Und das unglaubliche daran ist, dass es selbst hier, mitten im staubigen Nirgendwo, noch Städte gibt. Und diese sind dann sogar recht grün, es stehen Bäume und Palmen herum und es gibt wieder Wiese, sogar ganze Golfplätze wurden angelegt. Wo das Wasser dafür herkommt, weiß ich ich nicht, aber ich vermute, dass auch das aus dem inzwischen noch etwas näheren Colorado River geholt wird. Es ist unglaublich, wie viele Menschen und wie viel Landschaft dieser Fluss mit Wasser versorgen muss. Kein Wunder, dass das Wasser darin langsam knapp wird.

In Escalante hatten uns zwei Heidelberger das Valley of Fire sehr ans Herz gelegt. Also machen wir den Umweg vom Freeway aus. Es ist ein State Park, was das kleinere Equivalent zum Nationalpark ist, nur das er eben von dem entsprechenden Bundesstaat, hier Nevada, eingerichtet wird. Damit fällt er aber auch nicht unter unseren Jahrespass und wir müssen gesondert Eintritt bezahlen. Das Valley of Fire ist ein kleines Wüstental mit roten Sandsteinfelsen, in die der Wind im Laufe der Jahre unzählige Löcher und Mulden hineingefressen hat. Ich mache eine kleine Wanderung mit den Kindern, aber Romy ist zu warm. Deswegen verwerfen wir auch den Plan, hier die Nacht zu verbringen und fahren noch heute weiter nach Las Vegas.

Wir sehen die Stadt schon aus der Ferne aus der Wüstenebene aufragen. Scheinbar wahllos stehen an einer Stelle in der Trockenheit die Wolkenkratzer eng zusammen. Als wir schließlich das Zentrum erreicht haben, ist es schon dunkel. Wir fahren noch einmal über die Flaniermeile, den sogenannten Strip, mit all seinen unzähligen bunten Lichtern, in die die Hotels und Casinos getaucht sind. Irgendwo leuchtet ein Minieiffelturm, dann wieder ein riesiges Märchenschloss, ein Hotel in römischem Stil und vieles, was einfach nur hell erleuchtet ist. Dann geht's zu unserem Hotel, das nicht weit vom Strip entfernt ist.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Disposable Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben