Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-01

Strecke:Bozeman – Emigrant
Distanz:58,21 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:421 m
Fahrtzeit:04:36:52


Auf dem Weg ins Paradise Valley

Auch wenn es inzwischen schwer fällt, müssen wir heute weiter. Wir haben die Zeit hier sehr genossen, einerseits die nette Gesellschaft, andererseits auch die Annehmlichkeiten wie Kinderbetreuung und eine Wohnung.

Die Sonne scheint wieder wie gewohnt, als wir Bozeman Richtung Osten verlassen. Heute müssen wir auf den Freeway, da es keine andere Straße gibt, die in unsere Richtung geht. Kurz nach Bozeman sind wir an der Auffahrt. Es herrscht viel Verkehr (der letzte Tag des langen Wochenendes) und der Seitenstreifen ist nicht immer sonderlich breit. Wahrscheinlich wäre es an dem Tag, als wir nach Bozeman hineingefahren sind, die bessere Option gewesen, ebenfalls den Freeway zu nehmen, da unsere Route keinen Seitenstreifen und viel Verkehr hatte. Trotzdem sind wir jetzt froh, dass wir nur drei Kilometer auf dieser Strecke haben. Es ist so laut, dass man sich nicht unterhalten kann, und bei einem Tempolimit von etwa 110 km/h ist auch ein breiter Seitenstreifen nicht viel Abstand.

Dann kommen wir auf die Trail Creek Road. Sie ist als Schotterstraße eingezeichnet, aber Dan hatte schon angekündigt, dass das steilste Stück am Anfang geteert ist, und so finden wir es dann auch vor. Hier herrscht fast kein Verkehr, so können wir gemütlich der Passhöhe entgegen pedalieren. Zu beiden Seiten passieren wir immer wieder ein paar Häuser, und unser Tal ist in den verschiedensten Grüntönen saftig gefärbt, während die Berge um uns herum wieder das gewohnte Gelb aufweisen.

Der Asphalt begleitet uns sogar bis ganz oben, erst auf der Abfahrt haben wir Schotter. Ab hier geht es lange bergab, und so kann Phileas mal wieder ein bisschen selbst fahren. Auf der Passhöhe sind auch wieder die ersten richtig felsigen hohen Berge in der Nähe aufgetaucht, die sich die seit Helena immer nur am Horizont gezeigt haben. es sind die Gipfel der Absoraka-Beartooth Wilderness, einem der größten zusammenhängenden Gebiete über dreitausend Meter hier in den USA.

Nach einer langen Abfahrt geht es dann noch lange über Wellen weiter Richtung Emigrant. Leider ist die Schotterstraße hier ziemlich schlecht geworden, was das Vorwärtskommen mühsam macht. Unser Ziel ist der General Store in Emigrant. Kim hatte dort angerufen, weil wir in einer uralten Karte von Dan einen Campingplatz in Emigrant entdeckt hatten, der auf den neueren Karten nicht war. Sie wollte sich nur erkundigen, ob es ihn noch gibt (was nicht der Fall ist), hat aber gleich angeboten bekommen, dass wir auf dem Parkplatz des General Store campen können.

Der General Store ist nicht nur ein Laden, sondern auch noch eine Tankstelle, eine kleine Kirche, ein Waschsalon und ein Andenkenladen gleichzeitig. Wir haben sogar etwas Wiese hinter dem Waschsalon und in eben jenem ein Bad mit Waschbecken und Warmwasser. Dafür, dass wir hier umsonst bleiben können, bietet es oft mehr als Campingplätze auf denen wir zahlen müssen.

Zum Tagesabschluss gibt es dann noch eine schöne Überraschung: das Kilometerschild gleich bei der Tankstelle sagt nur 30 Meilen bis nach Gardiner, weniger als gedacht. Da werden wir morgen locker den Eingang zum Yellowstone Nationalpark in Gardiner erreichen, einem Tag weniger als geplant.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Throwaway Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben