Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-06-13

Strecke:Dunn Lake – Clearwater
Distanz:40,94 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:548 m
Fahrtzeit:04:16:23


Brücke nach Clearwater

Weiter geht es über die Schotterstraße durch den großen Wald. Erst am See entlang, wo Phileas und auf kurzer Strecke auch Mika wieder selbst fahren. Mark hatte uns für heute vor schlechtem Wetter gewarnt, aber bis jetzt ist es warm und die Sonne scheint.

Dann finden wir einen schattigen Mittagsplatz an einem schnellen Wildbach, der mal wieder richtig zum Steine reinschmeißen verleitet. Überhaupt, unsere Mittagspausen: trotz unserer halbherzigen Versuche, die Kinder zum frühen Einschlafen und frühen Aufstehen zu bewegen, schlafen sie meistens bis gegen, und wir mit ihnen. Dann gibt es Corn Flakes oder ähnliches Müsli zum Frühstück, anschließend müssen wir abspülen und zusammenpacken. Bis wir tatsächlich auf den Rädern sitzen, ist es elf bis halb zwölf, also schon fast wieder Zeit zum Mittagessen. Insbesondere wenn die Kinder selbst fahren, aber auch, wenn sich einfach nur ein schöner Platz findet, ist also nach fünf bis zehn Kilometern die erste große Pause angesagt.

Nach der Mittagspause geht es gleich richtig bergauf, manchmal so steil, dass das Hinterrad auf dem Schotter durchdreht, dann wieder etwas sanfter. So sind wir etwa eine Stunde beschäftigt. Als wir fast oben angekommen sind, wird es interessant: Stop, Bär auf der Straße! Romy sieht ihn nicht, weil er von ihr aus noch hinter der Kurve ist. Er schlägt sich gleich dort ins Dickicht, wir warten noch kurz und fahren dann so schnell es eben bergauf geht, an der Stelle vorbei. Kaum sind wir vorbei kommt hinter der nächsten Kurve vor uns ein weiterer Bär hervorgetrottet, etwa hundert Meter vor uns. Diesmal aber ein richtig großer, der deutlich größte, den wir bis jetzt gesehen haben, seine Schulter dürften etwa so hoch sein wie unsere Fahrradlenker. Er läuft uns langsam entgegen und scheint noch nicht bemerkt zu haben, dass er nicht alleine ist. Nach allem, was ich gelesen habe, soll man den Bär auf sich aufmerksam machen. Da wir in Kanada sind, spreche ich automatisch englisch mit ihm. Hey, Bear!, rufe ich ihm laut zu. Er bleibt stehen und schaut auf. Mit seinen aufgestellten großen Ohren sieht er fast aus wie ein übergroßer freundlicher Hund. Dann bewegt er sich ohne Eile seitlich auf den Straßenrand zu. Romy klingelt, um unserer Forderung nach Platz Nachdruck zu verleihen, daraufhin bleibt er stehen und guckt uns wieder an. Ob Glocken so eine gute Idee sind? Also rufe ich wieder, in tiefer Stimme um größer zu wirken: Please, get off the road! Der Bär entscheidet sich, der Aufforderung nachzukommen und wackelt ins Unterholz. Wir warten noch ein bisschen, dann passieren wir auch diese Stelle.

Kurz darauf haben wir den Scheitelpunkt erreicht und es geht wieder bergab. Gleichzeitig beginnt es heftig zu regnen. Jetzt fehlen die Schutzbleche am Anhänger, wie wir im Anschluss merken: mein Gepäck und auch mein Rücken ist mit einer braunen Kruste überzogen.

Unten lassen wir beide nochmal selbst fahren. Leider kommt nochmal ein langer steiler Anstieg, den Phileas aber fast komplett alleine bezwingt, wenn auch mit viel Schieben.

In Clearwater erreichen wir wieder den Highway. Der Ort ist anders, als wir uns vorgestellt hatten: eigentlich gar kein richtiges Dorf, sondern über mehrere Kilometer verstreut Ansammlungen von Wohnhäusern oder Geschäften. Für die Nahrungsversorgung müssen wir leider nochmal einen Berg hoch und in die falsche Richtung, dann können wir wieder Proviant für die nächsten Tage nachfassen. Auch das Problem mit den Fotos löst sich; wir kaufen eine Micro-SD-Karte mit SD-Adapter, so dass wir sie in beiden Geräten einsetzen können.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Scripts   Temporary Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben