Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-13

Strecke:Canyon Village – Grant Village
Distanz:69,31 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:366 m
Fahrtzeit:04:26:20


Fahrtpause am Lake Yellowstone

Heute haben wir unseren langen Tag, der nächste Campingplatz ist über sechzig Kilometer entfernt. Deswegen wollen wir eigentlich früh los. Der Plan wird schon bald durchkreuzt, als John am morgendlichen Feuer anhält und nochmal mit uns plaudert. Das zieht sich eine Stunde, und einkaufen müssen wir auch noch, so dass wir doch erst wieder wie immer gegen elf loskommen.

Als erstes zieht sich die Straße durch das Hayden Valley, ein weites, mit gelbem Gras bewachsenes Tal, in dem man angeblich sehr gut Tiere beobachten kann. Wir sehen nichts von Bisonherden oder Wölfen, nur in weiter Ferne badet ein einzelnes Bison.

Mittagspause ist beim Mud Volcano. Den Matschvulkan gab es nach seiner Entdeckung 1870 allerdings nur für zwei Jahre, dann war er explodiert und seitdem ist nur noch ein blubberndes Matschbecken vorhanden (zusammen mit einigen heißen Quellen, die ähnlich aussehen. Ich wandere mit den Kindern die Bretterstege ab, während Romy einen kleinen Mittagsschlaf hält.

Danach ist es schon fast zwei, und wir haben immer noch über fünfzig Kilometer. Genau so wollten wir es eigentlich nicht haben. Die Landschaft ist weiterhin wunderschön, denn jetzt sind wir am Yellowstone-See angekommen, einem riesigen tiefblauem See, hinter dem schneebedeckte Berge leuchten. Leider sind die Autofahrer mal wieder unter aller Sau. Es gibt keinen Seitenstreifen und es wird häufig ziemlich eng überholt. So vergeht einem wirklich das Fahrrad fahren.

Um halb sieben sind wir dann endlich in Grant Village, wo wir einen von drei Hiker/Biker-Plätzen bekommen. Auf dem Platz steht schon ein Zelt, was an sich nicht ungewöhnlich ist, da es ja geteilte Plätze sind. Ungewöhnlich ist, dass als wir gerade aufbauen wollen, es sich im Zelt regt, und eine Frau ihren Kopf raussteckt und sich beschwert, dass sie schon geschlafen hätten. Da es geteilte Plätze sind, müsste sie eigentlich immer mit anderen Leuten rechnen, die vor sieben auch noch keine Nachtruhe einhalten. Naja, Radfahrer sind eben auch nicht die besseren Menschen.

Um weiteren Streit vorzubeugen, ziehen wir ein paar Plätze weiter zu den Engländern, die wir schon aus Canyon Village kennen, und verbringen einen gemütlichen europäischen Abend.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Temporary Email   Disposable Email   
Übersicht    Zurück nach oben