Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-07-19

Strecke:Elkford – Spardorf äh Sparwood
Distanz:40,70 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:146 m
Fahrtzeit:02:56:15


Lastwagen im Kohle-Tagebau

Heute stehen wir extra früh auf, am unsere Minentour nicht zu verpassen. Diese startet zwar erst am halb elf, aber unser Plan ist, vorher alles abzubauen und mit gepackten Fahrrädern an der Touri-Info zu erscheinen. Wir wollen nämlich nicht noch einen Tag in Elkford verbringen, sondern direkt im Anschluss an die Besichtigung (die etwa zwei Stunden dauern soll) noch ins 35 km entfernte und größere Sparwood fahren.

Wir sind fast eine Stunde zu früh am Treffpunkt, aber das ist nicht weiter schlimm, denn es gibt WLAN und einen Spielplatz. Um halb elf ist noch kein Bus zu sehen, und auch um dreiviertel noch nicht. Mit fast einer halben Stunde Verspätung geht es dann endlich los. Es werden die 30 km entfernten Fording River Operations gezeigt, so dass erstmal eine Weile Bus fahren angesagt ist. Die Kinder freuen sich über die Busfahrt und es gibt sogar ein paar Elks zu sehen.

Schon von weitem ist zu erkennen, dass wir uns der Mine nähern. Der Berg wird großflächig terrassenförmig abgetragen. Die Besichtigung ist typisch amerikanisch: ein Mitarbeiter steigt zu uns in den Bus und erklärt alles, während wir über das Gelände gekarrt werden. Bewegen müssen wir uns nur, um an zwei Aussichtspunkten vom Bus drei Stufen auf die Plattform zu überwinden.

Aber was man zu sehen bekommt, ist genau das richtige für unsere Kinder. Die Lastwagen sind so groß, dass aus dem Busfenster nur noch die untere Hälfte des Rades zu sehen ist, wenn sie an uns vorbeikommen. Der Tank fasst fast 4000 Liter und muss einmal pro Zwölf-Stunden-Schicht aufgefüllt werden. Und das bei über 50 Trucks. Die Bagger sind nochmal doppelt so hoch und doppelt so breit wie die Lastwagen und füllen die 300 Tonnen fassende Ladefläche mit zwei Schaufeln.

Gleichzeitig ist es auch eine riesige Umweltzerstörung, und es ist traurig zu hören, dass es nicht einmal Proteste deswegen gibt (zumindest nach Aussage unseres Begleiters, der ja für die Betreiberfirma arbeitet).

Dann geht es wieder mit dem Bus zurück, und wir haben noch einen Nachmittag, um nach Sparwood zu gelangen. Obwohl es wellig ist und wir Gegenwind haben, schaffen wir die ersten 20 km recht schnell. Dann biegen wir auf eine Nebenstraße ab, die im ebenen Flusstal verläuft, und zum ersten Mal auf der Tour geht es kilometerweit weder bergauf noch bergab. Leider bläst hier auch der Wind ungebremst von Vorne, so dass das Vorwärtskommen trotzdem mühsam ist.

In Sparwood ist im Zentrum noch ein Minentruck ausgestellt, der bis Ende der neunziger der größte Truck der Welt war. (Alle Schilder behaupten das noch immer, aber Wikipedia weiß es besser.) Das ist natürlich nochmal eine Attraktion, denn hier bewegt sich zwar nichts, aber man kann Anfassen und darunter hindurch laufen.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Temporary Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben