Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-18

Strecke:Colter Bay Village – Jenny Lake South
Distanz:34,85 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:156 m
Fahrtzeit:02:07:30


Herbstfarben

Auch heute wollen wir nicht allzu weit weiter, deswegen lassen wir uns mit dem Aufbruch Zeit. Schon morgens, als wir noch im Zelt lagen, gab es ein Gewitter, und auch während des Abbauens regnet es immer wieder. Bevor wir dann losfahren bekomme ich noch eine neue Regenjacke, die auch heute gleich zum Einsatz kommen wird.

Nach recht kurzer Fahrt sind wir an der Jackson Lake Lodge angekommen. Das ist ein großes Hotel, in dem die Lobby öffentlich zugänglich ist, und diese ist wirklich beeindruckend. Nicht so sehr die Lobby selbst, aber es ist ein hoher Raum mit einem bestimmt zehn mal zwanzig Meter großen Fenster, durch das man einen tollen Blick auf die herbstlichen Farben, den dahinter liegenden See und die steile Teton-Bergkette hat. Hier sieht man auch, wie verschiedene Teile der Bergkette im Regen versinken, während andere Teile gleichzeitig von der Sonne beschienen werden. In größerer Entfernung sehen wir auch zwei Elche vorbeimarschieren.

Für den Rest des Tages haben wir dann mal Regen mal keinen. Das Tal ist relativ eben und es wachsen hauptsächlich diese trockengrünen niedrigen Büsche, die glaube ich Tumbleweed heißen. Als wir am Campground ankommen, ist es schon relativ spät und es regnet und gewittert mal wieder. Deswegen sehen wir nichts vom See, sondern kochen unter einem Baum, wo es noch halbwegs trocken ist und verziehen uns dann ins Zelt.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Throwaway Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben