Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-29

Strecke:Farson – Rock Springs
Distanz:75,01 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:237 m
Fahrtzeit:04:31:37


Süd-West-Wyoming

Heute kommen wir endlich aus dem Motel mit dem stinkenden Wasser raus. Das Wetter ist wieder ganz passabel, nur der kühle Wind kommmt leider nicht von hinten. Ab morgen soll es wieder soweit die Vorhersage reicht richtig sonnig und auch wieder etwas wärmer werden.

Nachdem wir Farson verlassen haben, kommen noch ein paar Farmen, die sich Eden nennen, dann geht es so weiter, wie wir es vor Farson schon hatten: trockengrüne Büsche, soweit das Auge reicht. Zum Glück ist es wenigstens nicht mehr so hügelig, so dass wir ganz gut vorankommen.

Eigentlich sollte das Wetter ab heute Nachmittag trocken sein, aber wir sehen immer wieder dunkle Wolken, unter denen Regenschleier hängen. Während unserer Nachmittagspause stellen ich plötzlich fest, dass der Wind jetzt von hinten weht, und so beeilen wir uns weiter zu kommen. Als wir auf den Rädern sitzen, bemerken wir außerdem, dass es über uns ganz schön dunkel geworden ist und es nicht weit westlich von uns schon regnet. Also treten wir in die Pedale so stark wir können, da in ein paar Kilometern die Straße nach Osten abbiegt, in der Hoffnung, dem Regen zu entgehen. Mit Hilfe des Rückenwinds kommen wir schnell voran. In der langgezogenen Linkskurve beginnt es dann zu tröpfeln, aber jetzt fahren wir endlich von den Wolken weg und gleichzeitig kommt eine lange Abfahrt, so dass es noch schneller geht. Und es reicht tatsächlich, bis auf ein paar Tropfen bleiben wir trocken, während nicht weit hinter uns die Straße richtig nass wird.

Abends landen wir mal wieder bei einem McDonalds zum Abendessen. Dort stellen wir dann fest, dass der Zeltplatz, der in der Karte eingezeichnet ist nur ein Langzeit-Wohnwagenstellplatz ist. Damit können wir nichts anfangen. Obwohl es schon spät ist, entschließen wir uns, nochmal zehn Kilometer zu fahren, um nicht schon wieder in einem Motel zu landen. Unterwegs müssen wir noch einkaufen, und so kommen wir zum ersten Mal während der Fahrt richtig weit in die Abenddämmerung. Am Ende steht dafür die bislang längste Tagesetappe.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Temporary Email   Disposable Email   
Übersicht    Zurück nach oben