Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-08-02

Strecke:St. Mary – Rising Sun Campground (Glacier NP)
Distanz:14,01 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:45 m
Fahrtzeit:01:13:38


Am Eingang zum Glacier National Park

Da der Zeltplatz unschön und teuer ist, entschließen wir uns, doch noch ein Stück weiterzufahren. Eine Alternative zum Supermarkt findet sich leider nicht, aber wenigstens nimmt er unsere kanadischen Dollar, die wir in noch viel zu großer Zahl bei uns hatten. Die andere Enttäuschung ist das Visitor Center am Eingang zum Nationalpark. Es gibt kein WLAN (war in Kanada an jeder Touri-Info der Fall) und die Rangerin, mit der ich mich unterhalte ist auch recht ahnungslos.

Immerhin sind die Parks recht günstig. Für 80 Dollar bekommen wir einen Jahreseintritt für alle Nationalpark Amerikas. Die Straße, die sich hier Going-to-the-Sun-Road nennt, quert den Glacier Nationalpark einmal von Ost nach West, mit dem Logan Pass knapp über 2000 m als Hõhepunkt (dort werden wir auch mal wieder die kontinentale Wasserscheide queren). Da der heutige Tag zwar nicht viel fahren war, aber auch kein schöner Ruhetag, wollen wir nur möglichst nahe an den Pass ranfahren, und dann erstmal noch einen Tag ruhen und genießen, bevor wir uns an die Überquerung machen.

Die Zeltplätze hier im Park sind jetzt in der Hochsaison alle proppevoll. Am Parkeingang gibt es eine Anzeigetafel, und die zeigt bei unserer Einfahrt in den Park schon alle Campingplätze als voll belegt an. Zum Glück gibt es hier an manchen Plätzen eine Einrichtung, die sich Hiker-Biker-Sites nennt, also Plätze speziell für unmotorisiert Reisende, die auch selten komplett voll werden, weil hier nicht auf Parzellen-Basis vergeben wird, sondern man sich einfach so lange in den Bereich quetschen kann, bis kein Zelt mehr hinpasst.

Das ist aber gar nicht notwendig, an dem schattigen Platz im Wald stehen erst zwei Zelte, und vorerst ist noch niemand sonst zu sehen. Abends haben wir dann ein großes Erfolgserlebnis mit Mika: Er meldet sich im Laden mit "Papa, muss Kaka." In der letzten Zeit konnten wir ihn immer sehr gut abfangen und es ist schon lange nichts mehr in der Unterhose gelandet. Aber es war eben immer notwendig zu sehen, dass er gerade loslegt und ihn dann in die Hockstellung zu bringen. Dann ist er aber immer so leer, dass erstmal für zwei Tage Ruhe ist. Deswegen glaube ich ihm auch erst nicht, weil er heute eigentlich schon groß war, aber nachdem er noch zwei weitere Male darauf besteht, geleite ich ihn zur Toilette, und das nicht umsonst. Das ist schon sehr schön, diesen deutlichen Fortschritt zu sehen, wenn sich das verfestigt, dann macht es das für uns viel einfacher.

Abends, als die Kinder im Bett sind, unterhalten wir uns noch mit Cheston. Er ist Mitbewohner auf unserem Hiker-Biker-Site und auch mit dem Rad unterwegs. Allerdings nur für drei Tage. Er ist mit seinem Truck ans Westende der Going-to-the-Sun-Road gefahren, gestern über den Pass, heute war er wandern und fährt morgen wieder zurück. Er lädt uns auf ein paar eiskalte Bier ein und wir quatschen sehr lange. Das heißt, hauptsächlich redet er, denn er ist sehr gesprächig und auch unterhaltsam, untermalt alles mit Gesten und erzählt von seinen Radtouren durch Montana und seinem Leben als Schreiner-Steinmetz-Forstarbeiter-etc. Der unschönste Teil ist, dass er von den Straßenarbeiten am Pass erzählt: wir werden fast den kompletten Aufstieg Schotterstraße haben, weil alles Baustelle ist.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Scripts   Disposable Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben