Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-10-30

Strecke:im Yosemite Nationalpark


Unser definitiv letzter Bär

Morgens kommt ein Ranger vorbei und erzählt uns, dass gestern ein Bär auf dem Zeltplatz versucht hat, in eine der Metallboxen zu kommen, in denen man sein Essen verstauen soll. Im Laufe des Gesprächs lernen wir, dass die Schwarzbärpopulation hier in Yosemite ihre Eigenarten hat. Sie sind zum Beispiel sehr friedfertig. Der Ranger weiß von keinem Fall, in dem ein Bär einen Menschen auch nur verletzt hat. (Abgesehen von letzte Woche, als ein Bär ein Pferd so erschreckt hat, dass es seine Reiterin abgeworfen hat.) Dafür weiß er von zwei Toten durch Ehe zu berichten. Während man in allen anderen Nationalparks sein Essen über Nacht im Auto verstauen sollte, darf man es hier explizit nicht tun, da sich die hiesigen Bären auf Autos knacken spezialisiert haben. Jedes Jahr wird hier im Park in über hundert Autos eingebrochen. Letztens soll man in allen anderen Parks Abstand von Bären halten und sie in Ruhe lassen. Hier soll man sie erschrecken und laut rufend auf sie zugehen, zumindest in der Nähe von Zeltplätzen oder ähnlichem, damit sie ihre natürliche Scheu vor Menschen behalten und es sich nicht in unserer Nähe gemütlich einrichten.

Phileas hat Vorgestern auf der Radtour entschieden, dass er Wandern gehen will, und uns damit auch Gestern in den Ohren gelegen. Also versuchen wir an unserem letzten Tag hier noch ein Stück zu laufen. Nach dem üblichen sehr späten Start brechen wir wieder mit den Rädern auf, um zu einem Startpunkt zu kommen. Unterwegs, als Romy gerade mit Mika auf der Toilette verschwunden ist, ruft Phileas plötzlich: "There's a bear!" Und tatsächlich trottet gerade vielleicht hundert Meter von uns entfernt ein verzottelter Bär über den Radweg. Ich lästige noch ein Stück hinterher, um ihn näher zu sehen, dann ist er auch schon wieder im Busch auf der anderen Seite verschwunden.

Mika ist heute leider langsamer als sonst, so dass wir erst gegen vier loslaufen. Wir wollen ein Stück den Berg hoch zu den Yosemite Falls, die zu den höchsten Wasserfällen der Erde zählen. Leider ist der Bach der sie speist im Moment trocken, so dass wir die Kinder nicht mit der Aussicht auf einen Wasserfall locken können. Da schon unten am Startpunkt wieder wunderbar zum Klettern geeignete Blöcke liegen, ist Strecke machen von Anfang an zweitrangig.

Hier liegt auch der Zeltplatz der Kletterer. Es macht schon ein bisschen wehmütig, hier so viele Leute zu sehen, die zum Klettern in richtig großen Wänden losziehen, während wir schon seit Jahren hoffen, dass wir bald mal wieder mehr zum Klettern kommen werden.

Nachts werden wir von lautem Klopfen auf Metall geweckt. Da versucht wohl schon wieder ein Bär an essen zu kommen. Wir gehen nach draußen, können aber in der Dunkelheit nichts erkennen. Er muss wohl ein paar Parzellen weiter sein. Irgendwo ruft auch noch jemand mehrmals: "Go away!", dann ist wieder Ruhe.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Temporary Email   Disposable Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben