Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-02

Strecke:Emmigrant – Corwin Springs
Distanz:40,04 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:145 m
Fahrtzeit:03:34:21


Da keine anderen Gäste da waren, haben wir uns das Zelt aufschlagen gespart und uns in die Küche gebettet (schlechte Idee, wie sich zeigen sollte)

Schon gestern Abend ist es windig gewesen, und es hat die ganze Nacht weitergeblasen. Romy sagt heute morgen noch etwas von: "Hoffentlich kommt der Wind aus der richtigen Richtung.". Ich habe da so meine Befürchtungen.

Als wir auf unseren Fahrrädern sitzen, ist es eindeutig: Gegenwind. Und was für einer. Trotz kräftigem Tritt in die Pedale bleibt die Geschwindigkeit meist im einstelligen Bereich hängen. Nach eineinhalb Stunden und etwa 12 km machen wir Mittag. Wenn es nicht besser wird, schaffen wir es heute doch nicht nach Gardiner.

Dann geht es weiter, mal kommt der Wind auch von seitlich vorne, und wir haben Hoffnung, dass er dreht, aber diese bleibt vergeblich. Um halb vier haben wir 15 von 30 Meilen nach Gardiner geschafft, und sind an einem kleinen trockenen Campground, in dem viele große Felsblöcke auf sandigem Boden liegen und die sonstige Vegetation schon sehr spärlich ist. Diese Halbwüste sitzt ziemlich weit oberhalb des Canyon des Yellowstone River. Eigentlich würden wir hier gerne bleiben, denn wir sind schon ziemlich fertig, aber es gibt kein Wasser hier am Campingplatz, und wir haben nicht genug dabei, um Abendessen, Frühstück, und alles Trinken davon bestreiten zu können. Außerdem hatten wir uns Gardiner in den Kopf gesetzt und sind noch nicht bereit aufzugeben.

Also machen wir uns nach einer Pause um fünf auf die zweite Hälfte der heutigen Etappe. Zum Glück hat der Wind etwas nachgelassen, und so kommen wir jetzt schneller voran. Als es noch acht Kilometer bis Gardiner sind, stolpern wir unerwarteter Weise über einen weiteren Campingplatz. Hier gibt es Trinkwasser und sogar Duschen, und er sieht gemütlich aus. Auch ist es schon spät, also entschließen wir uns zu bleiben. Der Platz hat sogar seine eigene kleine Thermalquelle, in die ich meine Füße hängen kann, während Phileas und Mika klein genug sind, um richtig zu baden.

Wir sind die einzigen Gäste hier, es gibt weder andere Zelte noch Wohnmobile. Also entschließen wir uns, das Zelt aufbauen zu sparen und auf dem Boden der kleinen Gemeinschaftsküche zu nächtigen, die auch Teil des Platzes ist.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Disposable Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben