Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-26

Strecke:Boulder – bei Big Sandy Reservoir
Distanz:56,06 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:197 m
Fahrtzeit:03:42:53


Die Landschaft, die mit leichten Variationen in der Hügelform den ganzen Tag zu sehen war.

Der heutige Tag entspricht ganz meinen Erwartungen: es ist einfach nur leer. Die Straße ist bis zum Horizont zu sehen, und es gibt nur kniehohes Gestrüpp, sonst nichts weiter. Wenigstens sind recht viele Wolken da, so dass wir nicht ständig in der Sonne fahren. Unsere erste Pause können wir noch an einer Siedlung machen, die Werkstätten und Arbeiter für Erdgasbohrungen beherbergt, danach ist aber für den Rest des Tages außer der Straße nichts mehr zu sehen. Dass Platz ohne Ende da ist, sieht man z.B. auch daran, dass man sich hier nicht die Mühe gemacht hat, die Straße zu verbreitern. Statt dessen wurde einfach zwanzig Meter weiter links eine neue Straße gebaut (auf der wir unterwegs sind), während rechts von uns das alte Teerband langsam verwittert.

Da es trotzdem nicht flach ist, ist es ziemlich anstrengend. So schaffen wir es nicht bis zum anvisierten Zeltplatz am Big Sandy Reservoir. Das hat auch seine Vorteile, denn der wäre so etwa vier Kilometer abseits der Straße gelegen, war uns also acht Kilometer Umweg beschert hat. Statt dessen sagt Romy während einer Pinkelpause, dass sie genug hat und einfach hier bleiben will, der Platz wäre ja so gut wie jeder andere.

Und er ist wohl sogar noch besser. Der Zaun neben der Straße lässt sich öffnen (laut Karte ist es öffentliches Land, auf dem wild campen erlaubt ist) und wir schieben unsere Fahrräder über eine Hügelkuppe, so dass wir von der Straße aus nicht mehr gesehen werden. Hier ist schon so viel kahle Erde, dass es kein Problem ist, einen guten Platz für unser Zelt zu finden. Unter uns am Hang breitet sich eine Ebene fast bis zum Horizont aus, und die Kinder haben jede Menge Spaß in einem trockenen Bachbett bzw. Minicanyon, wo sie die Sandhänge auf dem Hosenboden hinunterrutschen. Es ist das erste Mal, dass wir wirklich komplett wild zelten, ohne dass der Platz ausdrücklich dafür gedacht ist oder uns von jemandem zugewiesen wurde.

Hier sollte es jetzt wirklich auch gar keine Bären mehr geben, zumindest können wir es uns beide nicht vorstellen. Und das ist auch gut so, denn wir haben den ganzen Tag über keinen Baum gesehen, an dem wir unsere Essenstaschen aufhängen könnten...

Apropos Essen: wir vermissen das deutsche Essen schon sehr, und vieles von dem, was wir tagsüber essen, hängt uns inzwischen zum Hals heraus. Brot ist fast immer mit Zucker, und oft so süß, dass es als Kuchen durchgeht. Auch in fast allem anderen scheint Zucker drin zu sein: in den eingelegten Gurken (sauer kann man sie beim besten willen nicht nennen) habe ich zu spät festgestellt, dass sieben Gramm Zucker auf eine Portion von 28g kommen, sie also zu einem viertel aus Zucker bestehen! Käse gibt es immer nur die gleichen fünf Sorten, die alle identisch Fade schmecken, sowas wie Camenbert ist äußerst selten und sehr teuer. Und so könnte man die Aufzählung fortsetzen.

Für morgen ist ab Mittags Regen und Gewitter vorhergesagt, für übermorgen dann den ganzen Tag. Auch Regen kann man sich in so einer trockenen Landschaft fast nicht vorstellen, aber in ein Gewitter möchte ich hier lieber nicht kommen, denn als Radfahrer ist man (abgesehen von den Autos) eigentlich immer der höchste Punkt der Umgebung und Schutz findet man absolut keinen. Zum Glück ist Farson nicht mehr weit...

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

PHP Script   Disposable Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben