Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-09-25

Strecke:Fremont Lake – Boulder
Distanz:27,94 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:21 m
Fahrtzeit:02:07:14


Morgens auf dem Radweg nach Pinedale

Für heute Abend ist sind schon alle Blockhütten ausgebucht, von daher müssen wir weiter, ob wir wollen oder nicht. Wir wollen aber auch, um endlich ein bisschen Richtung wärmere Gefilde voranzukommen. (Wir sind zwar schon fast so südlich wie Rom, aber wegen der großen Höhe und der weiten Entfernung zum Meer ist trotzdem mit einem frühen, langen und harten Winter zu rechnen.) Allerdings ist wegen den Lage der Zeltplätze der heutige Tag wieder recht kurz geplant, so können wir es erstmal gemütlich angehen lassen.

Vom See hinunter nach Pinedale gibt es einen sehr schönen Radweg, auf dem mal wieder beide Kinder selbst fahren können. Auch aus Pinedale hinaus führt noch für ein paar Kilometer ein Radweg, den Phileas befährt.

Das Gelände ist recht karg hier. Zu unserer linken die hohen Gipfel, an deren Flanken noch ein paar Bäume zu sehen sind, hier unten (auf 2000m) wirkt es wie eine Halbwüste, in der hauptsächlich kniehohe Sträucher und ein paar Gräser wachsen. Der kahle Erdboden ist allerdings auch viel zu sehen.

Trotz dieser Trockenheit ist das Tal dem wir folgen besiedelt. Die Blicke sind zwar weit, aber es sind doch immer ein paar Häuser in der Nähe der Straße zu sehen. Das ist mehr, als ich erwartet hatte. Schon gegen zwei kommt der Zeltplatz in Sicht. Einfach eine abgezäunter staubiger und kahler Platz in der Einöde, ohne einen einzigen Baum oder anderen Schatten in der prallen Sonne gelegen. Als wir uns registrieren wollen, erfahren wir, dass die Duschen und Toiletten leider schon für die Saison geschlossen sind. Für Wohnmobile ist das ja kein Problem, für uns hingegen schon. Ohne viel Hoffnung frage ich nach einem anderen Zeltplatz, und tatsächlich weiß sie von einem weiteren, nur drei Kilometer weiter entlang der Straße.

Dieser ist dann auch wirklich viel schöner. Die Wiese hat noch etwas Restgrün, es gibt zumindest vereinzelt Bäume die Schatten spenden, und die Duschen funktionieren auch noch. Es ist immer noch sehr früh am Tag, so dass noch viel Zeit zum Spielen bleibt, bevor die Sonne am Horizont versinkt. Inzwischen merkt man auch, dass es schon deutlich früher dunkel wird, wir brauchen unsere Lampen immer mehr und immer früher.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Disposable Email   Temporary Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben