Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-06-01

Strecke:Joffre Lakes Provincial Park – Cottonwood Recreation Site
Distanz:46,15 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:256 m
Fahrtzeit:02:33:28


Mittagspause am Duffy Lake

Auch heute wollen wir wieder früh los, da wir ja nicht ganz legal campen. Es kommen auch schon ein paar Wanderer, von denen sich aber keiner an uns stört. Mit einem unterhalten wir uns auch, er kommt aus Salt Lake City und hat auch ein Häuschen in Moab; er bietet uns an, dass wir bei ihm übernachten können, wenn wir in die Gegend kommen. Da bin ich selbst mal gespannt, ob im Herbst daraus etwas wird.

Es geht noch kurz bergauf, und dann über ein paar Hubbel hineb zum Duffy Lake. Die Landschaft ist wiederum einfach phänomenal: weite Blicke, einsame Wälder, umrahmt von steilen Bergen.

Am Ende des Duffy Lake kochen wir Mittagessen. Es scheint ein Punkt für Touriphotos zu sein, während wir dort sind halten mehrere Reisebusse, die Leute steigen aus, machen ein Photo, begaffen uns und dann fährt der Bus weiter. So in etwa müssen sich Zootiere fühlen.

Dann geht es weiter in ein enges Tal hinein, hauptsächlich bergab, eine schmale gewundene und fast komplett leere Straße entlang. Es läuft so schön, dass wir die ersten möglichen Campingplätze auslassen. Als wir uns einen schönen auswählen, sind wir wieder ganz allein in einem lichten Nadelwald (hier ist es schon deutlich trockener) direkten am wilden Cayoosh Creek. Ein Lagerfeuer zum Kochen ist schnell in Gang gebracht und auch der Bärcache hängt zügig. So langsam haben wir Übung. Zum Abendessen halten noch Einheimische aus Lilooet, die einen kleinen Jungen dabei haben, mit dem Phileas etwas spielt. Fast hätten wir auch noch eine Einladung für unsere nächste Nacht in Lilooet bekommen, wenn Ken (der Großvater) nicht gerade seine Tochter zu Besuch gehabt hätte.

Leider erfahre ich erst am nächsten Abend, dass man hier am Cayoosh Creek auch Nuggets finden kann (das Größte war fast ein Kilo), sonst hätte ich mich noch etwas auf Goldsuche gemacht.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Temporary Email   Temporary Email   Throwaway Email   
Übersicht    Zurück nach oben