Last Update: 2015-02-18
From: Uttenreuth, Germany
Home Touren Alpenpässe Über uns Links Kontakt

Nordamerika 2014

Mai 2014
SoMoDiMiDoFrSa
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni 2014
SoMoDiMiDoFrSa
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Juli 2014
SoMoDiMiDoFrSa
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
August 2014
SoMoDiMiDoFrSa
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
September 2014
SoMoDiMiDoFrSa
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Oktober 2014
SoMoDiMiDoFrSa
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
November 2014
SoMoDiMiDoFrSa
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
Dezember 2014
SoMoDiMiDoFrSa
30      
       
       
       
       

Übersicht

Bild des Tages

2014-10-18

Strecke:Hurricane – Sand Hollow State Park
Distanz:16,09 km
Schnitt: km/h
Höhenmeter:72 m
Fahrtzeit:01:25:30


Etwas schwer zu erkennen, aber auf dem Schild ist dargestellt, dass mindestens drei Fuß Abstand gehalten werden sollen, wenn man einen Radfahrer überholt. (Mal wieder nur ein Bild gemacht heute...)

Nach dem ungeplant langen Tag gestern haben wir schon über die Hälfte der Strecke nach St. George geschafft, und immer noch ein paar Tage übrig. Einen davon wollen wir im State Hollow Provincial Park verbringen. Dorthin sind es nur zehn Kilometer.

Aber erstmal ist flicken angesagt. Romys Hinterreifen, mein Vorderreifen, und ein Anhängerrad ist auch schon wieder platt. Die Flicken, die wir dabei haben, reichen gerade noch so. Dann rollen wir zwei Kilometer bergab zu Wal-Mart, wo wir weitere Flicksets und Vorräte für die nächsten Tage beschaffen.

Die Strecke bis zum Parkeingang ist zum Glück relativ eben, so dass wir in der Hitze des Tages nicht allzu lange unterwegs sind. Leider stellt sich dort dann heraus, dass unser Campingplatz auf der anderen Seite des Sees liegt, so dass nochmal fünf Kilometer Strecke dazu kommen. Der Campground selbst hat zwar Duschen, das ist aber auch das einzig gute an ihm. Schatten gibt es leider überhaupt keinen, es sind nur ein paar Schotterstraßen in rotem Sand, den es hier überall gibt. Der State Park heißt ja schon so. Es ist ein im Moment ziemlich leerer Stausee, und drumherum gibt es nur Sand. So ziemlich alle anderen Camper auf dem Zeltplatz sind genau deswegen hier und haben Quads und Sandbuggies in allen Größen dabei, mit denen sie hier den ganzen Tag über die Dünen heizen. Entsprechend laut ist es hier auch.

Es ist unsere erste Nacht seit dem kurzen Aufenthalt am Flathead Lake, die wir wieder unter 1000m über dem Meer verbringen.

This comment form is powered by GentleSource Comment Script. It can be included in PHP or HTML files and allows visitors to leave comments on the website.

Temporary Email   Disposable Email   Temporary Email   
Übersicht    Zurück nach oben